Netatalk

Aus Linupedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Yehudi

Diese Beschreibung wurde mit folgenden Distributionen getestet:
  • openSUSE 10.2
  • SUSE Linux 10.0
  • SUSE Linux 9.3


Gründe für Netatalk

Unter MAC OS wird ein weiterer Rechner wie eine eigene Festplatte (vom Pfad her) im System eingebunden. Da Netatalk einem Apple ein MAC OS vorgaukelt, können hier auch andere Möglichkeiten genutzt werden, als unter Samba oder NFS.

Möglichkeiten für Netatalk wären z.B. problemloses Ändern von einer Festplatte zur Serverfreigabe und zurück, unter gleichen Namen.

Eine von mir nicht getestete Möglichkeit wäre einen Linux-Server für das Backup mit dem Apple Tool Time Machine zu machen. (http://www.apple.com/de/macosx/features/timemachine.html)

Installation

Es gibt mehrere Möglichkeiten Netatalk zu installieren, bei SuSE über YAST und apt. Öffnen wir also unser grafisches Frontend für Synaptic. Unter Suche gebe ich "netatalk" ein. Dort gibt es drei Pakete, "netatalk", "netatalk-debuginfo" und "netatalk-devel" Eigentlich ist nur das erste Paket wichtig.

Nun setze ich in YAST > Sytem > Runleveleditor Expertenmodus bei atalk den Runleveleditor auf 3 und 5. Gestartet wird der Dienst durch das Klappmenü links unten, mit dem Klicken auf "starten".

Die Konfigurationsdateienbefinden sich unter /etc/netatalk/ Bei SuSE 9.0 gab es noch /etc/atalk/

Den Netatalk-Server startet man mit dem Befehl Code:

rcatalk start

es dauert aber ca. 1 Minute, bis der Dienst gestartet ist.

Mit dem Befehl Code:

rcatalk status

kann geprüft werden ob der Dienst gestartet ist. Bevor nicht drei mal ok in der Ausgabe zu finden ist, ist netatalk nicht verfügbar.

Im Prinzip hat man mit der Default-Konfiguration schon einen Gast Zugriff.

Konfiguration

Der einfachste Weg für eine Freigabe eines Benutzers in sein Homeverzeichnis auf dem Netatalk-Server ist:

mit Code:

kdesu kate /etc/netatalk/AppleVolumes.default


oder Code:

gnomesu gedit /etc/netatalk/AppleVolumes.default


diese Datei zu öffnen, und dann die Zeile

Code:

~      mswindows

in Code:

~/                      "Home Directory"

zu ändern. Damit kann man sich mit den auf Linux vorhandenen Benutzern in den jeweiligen Homebereich einloggen. Ein Gastzutritt ist in dieser Konfiguration nicht möglich. Auf dem Client kann man sich nur mit einem Benutzer anmelden.Möchte man auf andere Freigaben anderer Benutzer zugreifen, dann muss man den bisherigen Benutzer erst abmelden.

Die wichtigsten Konsolenbefehle

rcatalk start
rcatalk status
rcatalk stop
rcatalk restart
rpm -qd netatalk
man netatalk 


Links

Zu diesem Thema ein paar Links:
http://debiananwenderhandbuch.de/netatalk.html
http://www.lob.de/dahb/netatalk.html
http://www.sysiphus.de/prolex/t_netatalk.html
http://www.linux-magazin.de/Artikel/ausgabe/Sonderheft_2004/03/netatalk/index.html
http://kaiser-edv.de/news/Netatalk/
http://www.galileocomputing.de/openbook/unix_guru/node260.html
http://www.willemer.de/informatik/unix/tcpatalk.htm
http://www.ppcnux.de/modules.php?name=News&file=article&sid=6076
http://www.kefk.net/DAHB/netatalk.html
http://www.id.unizh.ch/services/pc-mac-support/IL/D_Stamatelatos/ethernet/netatalk.html
http://lists.debian.org/debian-user-de/1998/05/msg00417.html
http://www.dig-it-berlin.de/index.php?topic=knowhow&inhalt=linux&checkl=10066

Sehr übersichtlich:
http://www.ztt.fh-worms.de/en/others/sem/ws97_98/netatalk/index.html

Diese sind nur in englisch:
http://netatalk.sourceforge.net/
http://rsug.itd.umich.edu/software/netatalk.html
http://www.anders.com/projects/netatalk/

--Yehudi 11:18, 16. Sep 2006 (CEST) File-Server